Leserbrief erneut von PZ wegzensiert


Unser Leserbrief vom 13.02.14 bezüglich der Situation der Syrienflüchtlinge wurde abermals von der PZ wegzensiert!

Sehr geehrte Damen und Herren,
in zwei Artikeln wird über die Initiative von hiesigen CSU/MdL-Abgeordneten bis zum Außenminister und ev. Landesbischof berichtet, syrische Christen in Lauf aufzunehmen.

Dabei täuscht Bürgermeister Bisping dreist die Öffentlichkeit, in dem er verbreiten läßt, dass sich die Stadt "vor Monaten schon der Kampagne Save me - Flüchtlinge aufnehmen angeschlossen hatte". Er suggeriert damit, dass es sich bei den aufgenommenen Personen um besonders schutzwürdige Flüchtlinge handelt.

Tatsächlich hatte ai Lauf bereits 2008 die Initiative "Save me Lauf" gestartet. 47 Laufer forderten den Stadtrat mehrmals aus menschenrechtlicher Sicht erfolglos auf, besonders schutzwürdige Flüchtlinge, die der UNHCR aussucht, aufzunehmen. Save me-Flüchtlinge finden aus humanitären Gründen Aufnahme, z.B. weil sie besondere medizinische Bedürfnisse haben, also verletzt sind oder psychisch krank.

Im Gegensatz dazu handelt es bei den ausgeflogenen Syrern um Verwandtenaufnahme. Dies bedeutet, im Gegensatz zu den humanitären Fällen, dass die Laufer Verwandten finanziell für sie aufkommen müssen. Außer der Verpflichtungserklärung müssen sie für jede Person eine Kranken- und Pflegeversicherung abschließen.

Keine Aufnahme 1.Klasse hatten jene 11.851 Syrienflüchtlinge, die es 2013 unter lebensgefährlichen Umständen hierher schafften und Asyl beantragten. Syrische Fluchthelfer, die gefasst wurden, werden dagegen bestraft: Link

Über 200 syrische Flüchtlinge ertranken am 11.10.13 zwischen Lampedusa und Malta, weil weder die informierte maltesische noch die italienische Küstenwache aus Seenot rettete, wie auch die NN informierten.

Mit freundlichen Grüßen
amnesty international Lauf/Hersbruck
Günther Wagner (Sprecher)